Springe zum Inhalt

Reinigung der Körper

Reinheit des mentalen und astralen Körpers

Ein wichtiges Thema ist es neben der Reinheit des physischen Körpers auch seine anderen Körper zu reinigen und zu heilen. Nach den hermetischen Lehren von Franz Bardon gibt es noch einen astralen und mentalen Körper. Der Astralkörper ist für unsere Gefühle zuständig und der Mentalkörper für unsere Gedanken. Die DNA ist die Manifestation der Seele in der materiellen Ebene. Wir sind was wir denken zu sein und wie wir handeln. Denken wir gut über uns und akzeptieren uns so wie wir sind, wird dies an unseren Gefühlskörper weitergegen und von dort an den grobstofflichen Körper.

-> Wichtiger Einschub: Um etwas zu verändern muss man sachte beginnen und erst einmal seinen alten Trott etwas unterbrechen. Z.B. immer einen anderen Weg zur Arbeit fahren, sich das Brot mal mit links schmieren... Große Energiefresser sind die Schemen, welche mithelfen euch darin zu halten. Sie sind der innere Schweinehund. Man fängt hier klein an und ändert nachher die mächtigsten Schemen. Die Süchte, welche nur mit genug Energie und Willen bezwungen werden können, müssen erst später angegangen werden.

Es geht darum 1. seine Gedankenstrukturen zu sortieren, 2. seine Glaubensüberzeugungen positiv auszurichten und 3. seine Altlasten zu klären.

1. Gedanken sind wie wilde Tiere, sie sind schwer zu zähmen. Man benötigt Wille und ein Grundverständnis wie das Unterbewusstsein funktioniert. Gedankenhygene ist sehr wichtig. So wie sich vermutlicher jeder morgens wäscht, wäre es auch ratsam jeden Tag einmal zu reflektieren wieviele der Gedanken denn Sinnvoll waren. Vor allem negative Gedanken sollten durch Neue ersetzt werden. Durch Konzentration oder bewusstem erleben des Tages kann man schauen, das man gerade nur die Gedanken hat, welche zu der derzeitigen Tätigkeit passen. Das heisst man beginnt seine Gedanken zu beobachten im Alltag. Eine sehr schöne Übung nebenbei. Fortgeschrittene Übung ist die Gedanken hinter sich zu lassen und Konzentrationstrainig zu starten.

2. Glaubensüberzeugungen müssen in positive umgewandelt werden. Warum sollten wir denn unsere Glaubensüberzeugungen hinterfragen? Der einfachste Grund ist der, wir sind Kraft unserer Gedanken der Schöpfer unserer Realität. Dies darf jeder anhand neuerer quantenphysikalischen Versuche selbst prüfen. Erst wenn wir unser Bewusstsein auf Dinge richten manifestieren sie sich.  Wenn wir nun für uns schlechte Überzeugungen haben, die so von Ärzten und der öffentlichen Meinung propagiert werden, sperren wir uns genau in dieses Gefängnis. Denn das Unterbewusstsein macht genau das was man denkt (oder möchte) und was man "nicht" denkt (bzw. nicht möchte). Jeder Gedanke versucht sich zu realisieren. Und wenn man den ganzen Tag von aussen durch Zeitung, Radio und Fernsehen negative Meldungen bekommt und auch noch Krimis schaut, richten sich auch die Gedanken so aus. Das heisst es strömen nur negative Dinge aus und bringen uns diese (auch Kollektiv) zurück. Das Unterbewusstsein kennt niemand anders außer dich und wenn wir uns nur mit Angst, Hass und schlechten Nachrichten befassen, bringt es dir genau dies. Dies heisst keinesfalls alles durch eine positive Brille zu sehen. Aber man muss schauen, das man es z.B. auf 10 Minuten auf Tag begrenzt und nicht kurz vorm schlafen.

Zusatz: Eine Glaubenssatz ist eine angenommene Überzeugung die gelebt wird. Schlecht Z.B. wäre die Überzeugung: "Im Alter fallen mir die Haare aus.", "Im Alter werden meine Augen schlecht." Auch wenn das heute in der Gesellschaft sich so wiederspiegelt, heisst das nicht, das dies für alle zutrifft. Es liegt an dem Individuum ob es sich neu ausrichtet oder nicht. Dies hängt mit dem Unterbewusstsein zusammen. Dies realisiert alles was man möchte und nicht möchte. Verneinung kennt das Unterbewusstsein nicht. Drum sind die Glaubenssätze stets positiv zu formulieren. In dem Buch: Zeit des Erwachsens, könnt ihr euch im Detail über Funktionsweise des Körpers, Geistes und Seele schlau machen und über die Praxisanleitung selber heilen.

3. Klärung von Altlasten. In der Kindheit und im jugendlichen Alter sammelt man die meisten Probleme. Später natürlich auch noch, aber mit einer geringeren Intensität. Man ist Volljährig und kann nahezu alle Entscheidungen alleine treffen. Es gab Probleme mit den Eltern in irgendeiner Weise, im Kindergarten oder Schule, es gab Schockerlebnisse und man wurde mit dem Tod konfrontiert. All dies muss früher oder später abgearbeitet werden. Denn hier stauen sich gewaltige Probleme an, sollte man diese nicht lösen. Dies kennt man dann unter verschiedenen Krankheiten, Fettleibigkeit, Süchten etc. Zum Glück gibt es mitwerweile das Internet und viele Quellen, die bei der Ursachenfindung helfen. Die neue Medizin, die Biodiversifikation, Rückführungen, Soulretrieval... Eine Menge ist möglich, sollte man sein Weltbild etwas erweitern. Besitzt man den Mut und den Willen hier zu arbeiten und Zeit zu investieren, kann man in großen Schritten voran kommen. Die nötige Zeit kann man einfach beim Fernsehen abzwacken, da das die meisten ja noch tuen. Es ist Unterhaltung um euch unten zu halten. Die deutsche Sprache ist das sehr konkret.